Wer war Gottfried Pabst von Ohain?

 
 

-         geboren: 30. März 1656 in Mohorn

-         ab 1669 besuchte er die Lateinschule in Freiberg

-         erlernte später die Marktscheide- und Probierkunde

-        an der Universität Wittenberg – Studium in Jura, Mathematik Physik,   Probierkunde und Architektur

-         reiste nach Holland, England, in die Schweiz und nach Italien

-         in Frankreich stand er im Dienst von Ludwig XVI.

-         1698 berief August der Starke ihn als Oberzehntner nach Freiberg

-        am 24. November 1701 wurde er durch eine Stafette des Kurfürsten nach Dresden geholt

-         1702 erhielt er als Bergrat einen Sitz im Oberbergamt Freiberg

-        als seinerzeit berühmtester Chemiker und Hüttenfachmann des Kurfürstentums Sachsen erhielt er den Auftrag, Johann Friedrich Böttgers vergebliche Goldmacherversuche zu kontrollieren

-        Ohain, von Tschirnhaus und von Schönberg nahmen als Mitglieder eines Forschungsgremiums Einfluss auf die zielgerichtete Entwicklung des europäischen Porzellans

-        mit Hilfe Freiberger Hüttenleute führten Versuche in einem neuen Laboratorium in Meißen 1707/08 zum roten Böttgerseinzug und später 1709 zum Porzellan

-         1710 Gründung der Porzellanmanufaktur Meißen

-        Gottfried Pabst von Ohain starb am 22. Juli 1729 und wurde im Kreuzgang des Freiberger Doms beigesetzt